Projekttag „Spielen“

Schönthal.

Twister – immer wieder unglaublich.
Twister – immer wieder unglaublich.

Dem Leitbild der Grundschule Schönthal „In Verantwortung miteinander – Spielen, entdecken, lernen“ folgend und einmal mehr der Auszeichnung „Spielen macht Schule“ gerecht werdend, war der letzte Schultag vor den Herbstferien ausschließlich dem Miteinander-Spielen gewidmet.

Rektorin Gabriele Rötzer zeigte sich in ihren einführenden Worten überwältigt davon, dass über 40 Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten der Einladung zum diesjährigen Projekttag Spielen gefolgt waren.

Alles will genau beobachtet sein.
Alles will genau beobachtet sein.

„Menschen hören nicht auf zu spielen, weil sie alt werden; sie werden alt, weil sie aufhören zu spielen! – Wer aufhört zu spielen, kann nicht mehr gewinnen. Aber Gewinnen ist ja gar nicht das Wichtigste! – Viele spielen des Gewinns wegen und ahnen nicht, dass das Spielen der eigentliche Gewinn ist. – Deshalb werden wir heute lauter Gewinner haben“, so die Schulleiterin.

Gespielt werden konnte den ganzen Vormittag über mit den schuleigenen Spielen, die die Grundschule Schönthal vor zwei Jahren für ihr eingereichtes Konzept beim Wettbewerb „Spielen macht Schule“ gewann, oder mit den von Zuhause mitgebrachten Spielen der Kinder. Letztere stellten die Kinder in der Klasse zunächst kurz vor, bevor es losging.

Mit viel Freude und Eifer waren dann alle dabei.

Welchen Zug sie wohl machen wird?
Welchen Zug sie wohl machen wird?

Welche Karte sie wohl ablegt?
Welche Karte sie wohl ablegt?

Spielregeln verstehen, Spielregeln umsetzen, Strategien entwickeln, Teamfähigkeit, Umgang mit Konkurrenzsituationen, Durchhalten auch bei negativem Spielstand, Verlieren-Können, Gedächtnistraining, logisches Denken, Anregung der Phantasie sind nur einige Fähigkeiten, die den Kindern beim Spielen abverlangt wurden.

Im Moment ist noch Gleichstand – wer da jetzt wohl die bessere Strategie entwickelt?
Im Moment ist noch Gleichstand – wer da jetzt wohl die bessere Strategie entwickelt?

Dieses „Ringl-Ding“ – ein faszinierendes Spiel, wie man sieht.
Dieses „Ringl-Ding“ – ein faszinierendes Spiel, wie man sieht.

Sie alle wurden beim Spieletag oft gänzlich unbewusst, aber mit einer Riesenportion Spaß und Freude aufgegriffen und geschult.

Ganz schön knifflig.
Ganz schön knifflig.

Für den „Grünen“ wird’s schon ganz schön eng.
Für den „Grünen“ wird’s schon ganz schön eng.

Viel zu schnell ging der Spieletag vorbei. Nicht selten hörte man die Frage unter den Kindern, wann wir wieder alle miteinander spielen können.