Spieletag

Schönthal.

Das Spiel des Jahres begeisterte.

Dem Leitbild der Grundschule Schönthal „In Verantwortung miteinander – spielen, entdecken, lernen“ folgend und einmal mehr der Auszeichnung „Spielen macht Schule“ gerecht werdend, war der letzte Schultag vor den Herbstferien auch in diesem Schuljahr wieder ausschließlich dem Miteinander-Spielen gewidmet.

 Zunächst versammelten sich alle Schüler und Gäste in der Aula. Schulleiterin Gabriele Rötzer zeigte sich überwältigt davon, dass auch heuer wieder so viele Eltern, Großeltern, Tanten und Onkeln, insgesamt etwas über 60 Personen, der Einladung zum Spiele-Tag gefolgt waren.

Sie ging zunächst kurz auf die Verleihung der Europaschule-Urkunde am vergangenen Dienstag im Prinz-Carl-Palais in München ein. Eindrücke davon vermittelten zwei Kurzfilme sowie eine Fotoreihe.

Wie viele Affen werden wohl vom Baum fallen?

Sodann stellten Kinder aus der dritten und vierten Klasse fünf neue Spiele vor, welche vom Preisgeld der Aktion Löwenzahn im vergangenen Schuljahr neu für die Schule angeschafft worden sind.

„Kinder sollten mehr spielen, als viele Kinder es heutzutage tun. Denn wenn man genügend spielt, solange man klein ist, dann trägt man Schätze mit sich herum, aus denen man später sein ganzes Leben lang schöpfen kann“ – mit diesem Zitat von Astrid Lindgren gab Rektorin Gabriele Rötzer die Spiele frei und wünschte den Kindern und allen Gästen, dass sie beim Spieletag 2017 viele Schätze finden können.

Gespielt wurde den ganzen Vormittag über mit den schuleigenen Spielen, die die Grundschule Schönthal vor drei Jahren für ihr eingereichtes Konzept beim Wettbewerb „Spielen macht Schule“ gewann, oder mit den von Zuhause mitgebrachten Spielen der Kinder.

Magie war im Spiel!

Mit Begeisterung und Eifer waren alle dabei. Überall im Schulhaus, in den vier Klassenzimmern, in der Aula und sogar im WTG-Raum bildeten sich Spielgruppen, gemischt mit allen Klassen- und Altersstufen.

Spielregeln verstehen, Spielregeln umsetzen, Strategien entwickeln, Teamfähigkeit, Umgang mit Konkurrenzsituationen, Durchhalten auch bei negativem Spielstand, Verlieren-Können, Gedächtnistraining, logisches Denken, Anregung der Phantasie sind nur einige Fähigkeiten, die den Kindern beim Spielen abverlangt wurden.

Sie alle wurden beim Spieletag oft gänzlich unbewusst, aber mit einer Riesenportion Spaß und Freude aufgegriffen und geschult.

Wer oder was bin ich?

Wie mach ich es am geschicktesten?

Und los geht’s – jeder Zug will überlegt sein.

Fußball ist immer toll!

Strategie und schnelles Reagieren war beim Kakerlakenspiel gefragt.

Bei den Kindern beliebt: Kartenspiele in den verschiedensten Formen.