Deutsch-Französischer Tag

Schönthal.

Die Kleinsten der Schule berichteten über Essen in Frankreich.

Die Grundschule Schönthal feierte auch heuer wieder den Tag der deutsch-französischen Freundschaft. Ein ganzer Schultag war mit einem abwechslungsreichen Programm den Landesnachbarn im Westen gewidmet.

Bürgermeister Ludwig Wallinger gesellte sich bis zu seinem ersten Termin an diesem Tag auch zu den Schülern, einmal mehr stolz darauf, dass die Schönthaler Grundschule der letztjährigen Auszeichnung als Europaschule mit derartigen Aktionstagen auch weiterhin mehr als gerecht wird.

Die Schlange am Buffet war lang.

Zu Beginn des Aktionstages erklärte ein Schüler aus der vierten Klasse kurz, warum der Tag der deutsch-französischen Freundschaft eigentlich gefeiert wird.

Die dritte Klasse beschäftigte sich sodann mit dem französischen Autor Antoine de Saint-Exupéry und seinem bekanntesten Werk „Le Petit Prince“. Unterlegt mit passenden Zeichnungen erzählten sie den Inhalt. Ein sich anschließender Kurzfilm-Einspieler festigte die Geschichte, in der ein Fuchs dem kleinen Prinzen sein Geheimnis verrät: „Man sieht nur mit dem Herzen gut; das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Die zweite Klasse bei ihrem kleinen Sprachkurs.

Im Anschluss daran gab’s einen kleinen Sprachkurs der zweiten Klasse. Sie lernten ihren Mitschülern die ‚französischen Farben‘.

Nachdem die erste Klasse allerhand Interessantes über das Essen in Frankreich berichtet und die Essenskultur beiden Länder verglichen hatte, gab’s ein typisch französisches Frühstück. Gerne bedienten sich die Schüler am Buffet, welches ihnen Croissants, Baguette, Butter, verschiedene Marmeladen sowie Käse, Weintrauben und Grenadine-Schorle anbot.

Mittels einer Collage verwandelten sich die Kinder in einen Franzosen/eine Französin.

Nach der Pause stellte die vierte Klasse die kleine Gemeinde Le Mont-Saint-Michel in der Normandie sowie La Dune du Pilat an der Atlantikküste, die größte Wanderdüne Europas vor. In diesem Zusammenhang erklärten sie auch die Entstehung der Gezeiten Ebbe und Flut.

Daraufhin luden die Teilnehmer der Arbeitsgemeinschaft ‚Europa‘ alle Schüler in die Turnhalle ein, um ihnen einen einfachen französischen Reihen-Schreittanz zu lernen.

Den Aktionstag beschloss eine Collage-Arbeit, in der sich jedes Kind, ausgehend von einem Portrait, Schritt für Schritt durch ‚landestypische Beigaben‘ in einen ‚waschechten Franzosen‘ verwandelte.

Die Mädchen der vierten Klasse stellten die kleine französische Gemeinde (36 Einwohner) Le Mont-Saint-Michel in der Normandie vor.

Die Drittklässler erzählten die Geschichte des kleinen Prinzen.

Gerne machten die Kinder bei einem einfachen französischen Reihentanz mit.

Gerne machten die Kinder bei einem einfachen französischen Reihentanz mit.

Wenn das kein „waschechter Franzose“ ist.

Wenn das kein „waschechter Franzose“ ist.