Grundschüler besuchen das Fahrradmuseum Arnschwang

Schönthal.

Gespannt lauschten die Schüler den Erklärungen.

Die Schüler der dritten und vierten Klasse der Grundschule Schönthal durften kürzlich einen besonderen Heimat- und Sachunterricht erleben: Ihr Ziel war die Wirtshöhe Arnschwang, ein historisch bedeutsamer Gebäudekomplex. Hier befand sich in der Zeit des Salzhandels eine Pferdewechselstation auf dem Weg von Regensburg nach Prag. Die Gebäude wurden vom Förderverein Fahrradmuseum Arnschwang e. V. zu einem Fahrradmuseum umgebaut. Im Wechsel besuchte jede Klasse die Ausstellungsräume des Museums und die Rad-Lehrwerkstatt.

Hans Hruschka, der geschäftsführende Vorsitzende des Fördervereins, führte die Schüler äußerst sachkundig durch die Abteilungen des Museums. Jedes der von ihm ausgewählten Exponate erklärte er anschaulich und ergänzte die Informationen durch interessante Erzählungen. Die Schüler lernten zum Beispiel das Hochrad ohne Bremse, das Sicherheitsniederrad, das handbemalte Tripad, ein Postbotenrad, das Kultfahrzeug Bonanzarad, ein DDR-Klapprad und ein Saxonette mit Hilfsmotor kennen. Zubehör wie alte Fahrradglocken, die ausprobiert werden durften, war ebenfalls ausgestellt.

Das älteste Modell – ein Hochrad.

Die Schüler staunten über die Zweckmäßigkeit einer 115 Jahre alten, komplett erhaltenen Werkstatt für Fahrräder.

Ein weiteres Highlight war der Infopoint mit mehreren Videostationen in deutscher und tschechischer Sprache. Hier werden von Einheimischen, jeder ein passionierter Radfahrer und eine Persönlichkeit für sich, Radwege vorgestellt, mit allen Informationen, die für eine Tour nötig sind.

In der Lehrwerkstatt wartete bereits Fahrradwart Helmut Haimerl, unterstützt von Hans Bearth. Zuerst bewunderten die Schüler das Fatbike von Herrn Haimerl ausgiebig.

Danach lernten sie, wie man ein Hinterrad ausbaut, einen Reifen flickt und verschiedene Ventile unterscheidet. Am Rande erzählte Herr Bearth von einigen Fahrradtouren, unter anderem durch Schweden ans Nordkap.

Anschließend ließen sich einige Kinder im Radlcafé beim Eingang ein Eis schmecken.

Dann wartete auf dem Vorplatz bereits der Bus zur Rückfahrt nach Schönthal. Beim Einsteigen meinte eine Schülerin: „Das war ein toller Schultag.“

In der Rikscha.

Jetzt geht´s an die Arbeit.