Schulfest

 

Schönthal.

Die Boomwhacker-Truppe.

Die beiden Schönthaler Schule feierten ein gelungenes gemeinsames Schulfest. Konzipiert war dieses als Zirkus-Sommerfest. Die wunderbaren Aufführungen der Kinder belohnten die Gäste mit viel Applaus.

Seinen Beginn nahm das Fest in der neuen Schwarzachtal-Halle mit einem Mittagessen.

Pünktlich um 14 Uhr hießen die beiden Schulleiter Gabriele Rötzer und Anton Adam die vielen Besucher herzlich willkommen. Ihr besonderer Gruß galt den ehemaligen Grundschulrektoren Helmut Hausner, Wolfgang Mierswa und Gerald Fide, Pfarrer Alfons Eder, Bürgermeister Ludwig Wallinger, früheren Mitgliedern der Schulfamilien, den Erzieherinnen des Kindergartens Hiltersried sowie den Elternbeiräten der zwei Schulen.

Dompteurin Tanja mit ihren dressierten Löwen.

Dann hieß es „Manege frei!“ für die Artisten und Zirkuskünstler. Alle auftretenden Gruppen setzten sich aus Schülerinnen und Schülern beider Schulen zusammen. Die Erst- und Zweitklässler warteten mit einer lustigen Tiernummer auf. Neben dressierten Löwen, Robben und Vögeln zeigte hierin sogar ein großer Tausendfüßler seine Künste. Nach zwei Liedbeiträgen des Chors begeisterten zwei Akrobatik-Gruppen mit ihren turnerischen Elementen, Figuren und Pyramiden.

Die Seipspringer  zeigten sowohl am Kurz- wie auch am Langseil, einfach wie auch doppelt eingesprungen, ihr Können. Das Boomwhacker-Team trat gänzlich schwarz gekleidet im absoluten Kontrast zu den bunten Musikröhren auf. Zu diversen Lieder, die den Weltraum ins Zentrum stellten, zeigten sie den Gästen, was man neben der Tonerzeugung so alles mit den Schlagröhren machen kann.

Die „Schönthaler Bänderschnalzer“.

Einradfahrer

Fantastische Vorführungen folgten sodann von den Judokas, die ihre bereits erlernten Techniken zum Besten gaben. Die gleiche Bewunderung erhielten daraufhin die Bändergruppen, welche sich rhythmisch galant und synchron mit Bändern zur Musik bewegten. Unter die Diabolo-Truppe mischten sich schließlich auch die beiden Schulleiter Gabriele Rötzer und Anton Adam; sie warteten mit so allerhand lange eingeübten Tricks auf.

Die Boomwhacker-Truppe.

Der Chor sang „O mein Papa war eine wunderbare Clown“.

Zum Abschluss des Festes gab es in der Zirkusarena noch ein riesiges Schwungtuch; nur in Abstimmung aller aufeinander konnten die Kinder dieses in Wellen versetzen oder damit einen hohen Pilz erzeugen; einige wagten es sogar, unter diesem durchzulaufen.

Nach dem Aufführungsteil nutzten viele Kinder noch die Möglichkeit, sich mit den Sportkleingeräten, die in den verschiedenen Darbietungen Verwendung fanden, zu beschäftigen.

Die Judokas in Aktion.

Gabriele Rötzer und Anton Adam bedankten sich zum Schluss bei allen Gästen für ihr Kommen. Den Elternbeiräten beider Schulen mit ihrem Team galt ein besonderes Dankeschön; nur durch ihre Mitorganisation und überaus tatkräftige Mithilfe kann dieses gemeinsame Schulfest als fantastischer Erfolg in der Schulchronik niedergeschrieben werden.

Diabolo-Formationen

Ganz schön hoch, ihre Pyramide.

Sogar ein Tausendfüßler zeigte seine Künste.

Diabolo-Formationen

Er sprang sogar im Seilkreuz.
Attraktion am Ende des Festes: das riesige Schwungtuch.