Fahrradprüfung

Schönthal.

Richtiges Einordnen beim Linksabbiegen.

In den letzten Schulwochen bereiteten sich die Schüler der vierten Jahrgangsstufe der Grundschule sowie gleichaltrige Schüler der Montessori-Schule auf die schriftliche und praktische Radfahrprüfung vor.

Diese Woche nun mussten sie ihr Können in der Verkehrswirklichkeit unter Beweis stellen.

Vom Schulhof aus führte die Strecke im Realverkehr hinauf zur Brauhausstraße, links ab in Richtung Kindergarten und im Ring wieder zurück an die Kreuzung Hauptstraße. Weiter ging es bis “Zum Anger” und dann links, um von dort wieder zurück zum Schulgebäude zu gelangen.

An den gefahrenträchtigen Stellen postierten sich die beiden Verkehrserzieher POK Manfred Jobst und PHM Holger Bäumler sowie einige Schülermütter, die sich bereit erklärt hatten, an diesem Tag mitzuhelfen.

Bei der ersten Fahrt herrschte dichter Nebel.

Bei der Abschlussbesprechung in der Aula lobte Manfred Jobst die Schüler für ihre guten Leistungen. Er bedankte sich bei den Lehrkräften Christine Pospischil und Monika Drexler für die Ausbildung sowie den Schülermüttern, die als Streckenposten mitgewirkt hatten. Jobst wünschte den geprüften Radfahrern eine allzeit gute und unfallfreie Fahrt. Gleichzeitig ermahnte er sie aber auch, immer den Helm aufzusetzen, auf der Straße stets aufzupassen und „lieber einmal mehr zu schauen“.

Zum Abschluss verteilten die Polizisten die Urkunden und Fahrradwimpel. Für ihr herausragendes Ergebnis erhielten folgende Schüler sogar einen Ehrenwimpel: Von der Montessori-Schule Stefan Becker, Falk Grundmann, Elias Heinitz und Ananda Szalaty, von der Grundschule Lena Müller, Sophia Scherr, Bastian Heumann, Tim Kraus, Florian Mauerer, Sebastian Niebauer und Christoph Wagner.

Die geprüften Radfahrer der beiden Schönthaler Schulen zusammen mit den Polizisten, den ausbildenden Lehrkräften und den unterstützenden Eltern.