Kinderoper “Papageno” zu Gast

Schönthal.

Auftritt der Jäger.

Begeistert zeigten sich die Kinder von der Workshop-Aufführung des musikalischen Märchens „Peter und der Wolf“ durch Lucia Kim und Gregor Braun von der Wiener Kinderoper „Papageno“.

Die Schönthaler Grundschüler, Schüler der Montessori-Schule sowie die Vorschulkinder der beiden Kindergärten Schönthal und Hiltersried konnten aktiv miterleben, wie man Musiktheater macht.

Ganz gespannt erwarteten die Kinder die Ankunft des Papageno-Teams in der Schule. Die Größeren von ihnen hatten im Rahmen des Unterrichts früher schon einmal das von Sergej Prokofjew stammende Stück „Peter und der Wolf“ behandelt und einige von ihnen für die Aufführung nun Texte und Rollen einstudiert.

Auch der Entengang will geübt sein.

Zu Beginn schlüpften die Akteure der Hauptrollen Peter, Vogel, Ente, Katze, Großvater, Wolf und Jäger vor aller Augen nacheinander in ihre Kostüme. Charakteristische Bewegungen wurden herausgestellt und die Kinder gleich zum aktiven Nachmachen animiert.

In einem weiteren Schritt wurde die Notwendigkeit einer Bühne mit passenden Bühnenbildern herausgestellt und wiederum vor aller Augen diese von aus den Reihen der Kinder bestimmten „Bühnenarbeitern“ aufgebaut.

Danach ging Gregor Braun kurz auf die Person und das Leben des russischen Pianisten und Komponisten Sergey Prokofjew ein. Das Musikmärchen „Peter und der Wolf“ komponierte er mit dem Ziel, dadurch Kindern die Instrumente eines Sinfonieorchesters näher zu bringen.

Schnell erkannten die Schüler, zu welcher Rolle bzw. zu welchem Handlungselement der spezifische Klang der Instrumente Querflöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn, Pauke und Geige am besten passen.

Nach dieser beeindruckenden, die Kinder bereits mitreißenden Vorbereitungsphase konnte das Spiel beginnen. Ein aus der Zuschauerschar ausgewählter Tonmeister war für das Abrufen der benötigten musikalischen Einspielungen verantwortlich.

Sehr zur Freude der Kinder: Die Lehrkräfte ahmen die greisen Bewegungen des Großvaters nach.

Gespannt verfolgten die Vorschulkinder und Schüler nun den Verlauf der Geschichte: Der Wolf hat die Ente gefressen. Gierig schleicht er nun um einen Baum herum, um auch noch die beiden darauf sitzenden Tiere Vogel und Katze zu erwischen. Peter kann dem jedoch nicht tatenlos zusehen und will seinen beiden Freunden aus der Klemme helfen. Er heckt einen Plan aus, mit Hilfe dessen es ihm gelingt, den Wolf einzufangen.

Zum Schluss des Stückes belohnten die Zuschauer den überaus gelungenen Auftritt des Papageno-Teams mit den „Schauspielern“ der beiden Schönthaler Schulen mit großem Applaus.

Alle machten mit beim kleinen Tanz.

Der Vogel kommt zum Ententeich.

Die Katze versteckt sich unter dem Baum.

Der Großvater kommt.

Der Wolf verfolgt die Ente.

Die Akteure drehen nach dem Spiel eine Ehrenrunde.