Radtour der 4. Klasse

Schönthal.

Du willst mal so richtig nass werden? Dann solltest du mit deinen Lehrerinnen auf Radtour gehen!

Aber von Anfang an: Zum Abschluss des Schuljahres und damit der Grundschulzeit sowie nach souverän bestandener Fahrradprüfung begab sich die vierte Klasse auf Radtour. Bei strahlendem Ausflugs-wetter hatten sich alle mit ihren Rädern im Schulhof versammelt.

Erstes Ziel war wie so oft in den vergangenen Jahren die Villa Pinau. Dazu ging es erst die Hauptstraße entlang, nach einem kniffligen Linksabbiegen den Schotterweg hinauf und dann war auch schon bald Zeit für eine Pause. Wobei hier gleich die Arbeitshandschuhe ausgepackt wurden und es ans Werk ging: Der Gastraum wurde „im königlichen Ritterstil“ umgestaltet, im Nebengebäude wurde ein flauschiger Fußboden gelegt und es entstanden auch ein sehenswertes Luxusnest sowie eine heimelige Höhle. Auch meterlange Baumstämme wurden für die Bauarbeiten bewegt. Doch bald mussten sich alle von diesem wunderbaren Ort verabschieden, denn die Reise ging weiter.

Bergab quer durch das Neubaugebiet (Achtung: rechts vor links!) folgten die jungen Radprofis wieder ein Stück der Hauptstraße nach Thurau, denn dort lag das Hauptziel der Tour: die wunderbare Wasserstelle an der Schwarzach hinter der Thurauer Mühle. Vor allem warteten dort einige Mütter, die ein wunderbares Schlemmer-Picknick vorbereitet hatten, das keine Wünsche offen ließ. Vielen Dank dafür! Beim Waten im Wasser und beim Frühstücken auf der Wiese verging die Zeit wie im Flug. Bald schon saßen alle wieder auf den Rädern und wollten weiter radeln.

Wie eine lange Ameisenschlange bewegten sie sich durch Wald und Felder, bis die Runde zu Ende und Schönthal wieder erreicht war. Ein vorletzter Halt wurde mit einem leckeren Eis versüßt und schließlich verbrachten alle noch eine wunderbare halbe Stunde auf dem tollen Spielplatz. Dieser war im besonderen letzten Schuljahr oft für eine „Sportstunde“ besucht worden. Schön, dass alle diese Tour so bravourös gemeistert haben! Es gab nur zwei kleinere Schürfwunden zu verarzten sowie eine Panne zu reparieren: Ein Rücklicht hatte sich in den Speichen verklemmt. Aber dank Sebastian und seinem Werkzeugtäschchen konnte sogar dieses Problem vor Ort gelöst werden. Toll gemacht, Respekt!

Und wie kann man bei so einer Radtour so wunderbar nass werden? Zum einen haben sich einige bei der Thurauer Mühle nicht nur mit den Füßen ins Wasser begeben, zum anderen gibt es auf dem Schönthaler Spielplatz ein wunderbares Trampolin, das in die Erde eingelassen ist. Und wenn es kurz zuvor geregnet hat, bleibt da noch eine ordentliche Pfütze zurück…