Zeitreise ins Mittelalter

Schönthal.

In der vorletzten Schulwoche verbrachten die Kinder der 3. und 4. Klassen einen besonderen Unterrichtstag: Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Frau Drexler, Frau Rötzer und Frau Salzberger besuchten sie die Burgruine Runding und reisten gedanklich zurück ins Mittelalter.

Dazu hatten sich viele Kinder extra besonders gewandet: Von Papas braunem T-Shirt mit Strick um den Bauch bis hin zum feinen Haarschmuck gab es so manches ungewöhnliche Outfit zu sehen. Nach einem Fußmarsch den steilen Burgberg hinauf wurden alle von Peter Schönberger (ebenfalls stilecht gekleidet in einem braunen Lederwams) begrüßt. Er informierte anhand der Schautafel am Eingang über die 900jährige Geschichte der Burg, die von zwei Adelsgeschlechtern (Runtinger und Nothafft) geprägt wurde, bevor vor 200 Jahren der Verfall und der allmähliche Abbruch der Gebäude begann.

So mancher alte Stein war erst Teil der Burg, wurde dann in einem Rundinger Wohnhaus verbaut und nach dessen Abbruch zur Sanierung der alten Mauerkronen wieder in der Burg verwendet. Im weiteren Verlauf des Vormittages teilten sich die Kinder in Kleingruppen, die an verschiedenen Stationen das Leben in der Ritterzeit mit allen Sinnen erfahren konnten: So probierten sie das Schießen mit Pfeil und Bogen sowie mit der Armbrust, lernten auf einem Rundweg durch den Bruggraben Tierspuren kennen, maßen ihre Kräfte bei einem Tauzieh-Turnier und versiegelten „geheime“ Botschaften.

Parallel dazu erfuhren sie in einer weiteren Führung Genaueres über die verschiedenen Gebäude auf der Burg. Wo war die Zugbrücke? Was ist ein „Fegloch“? Wie kommt das Wasser vom benachbarten Haidstein bis in den Brunnen auf der Burg? Diese und noch viel mehr Fragen beantwortete Herr Schönberger, bevor er schließlich in der Burgkapelle einen besonders aufmerksamen Knappen „zum Ritter schlug“. Viel zu schnell verging die Zeit und schon bald war dieser besondere Schultag vorbei. Sicherlich lohnt es sich, mit der Familie noch einmal zu kommen und dieses interessante Freilichtdenkmal zu erkunden.

Ein ganz herzliches Dankeschön an die „Rundinger Burgfreunde e.V.“, die dieses wunderbare Angebot für Schulen so liebevoll vorbereitet haben!