4. Klasse besucht “Wirnetshof”

Schönthal.

Endlich war es so weit!

Die Schüler der 4. Klasse durften gemeinsam den Hof der Eltern ihres Klassenkameraden Johannes kennenlernen. Durch das Projekt ,Landfrauen machen Schule’ war es möglich. Die Kinder wurden schon von Julia und Egon Hausladen erwartet.

Zuerst gab es Unterricht im Stall, was sofort die Aufmerksamkeit der Kühe weckte. Dort ging es um Getreidesorten, um den Anbau der Kartoffeln und ihre Vermarktung – der Wirnetshof ist einer der wenigen landwirtschaftlichen Betriebe in der Gegend, auf denen noch Kartoffeln angebaut werden -, um die richtige Fütterung und das Melken und vieles mehr. Die Kälbchen freuten sich sichtlich über die intensiven Streicheleinheiten.

Auf dem Weg zu den Feldern, die größtenteils um den Hof liegen, wurde anschließend etwas Historisches mitgeteilt. So war der Wirnetshof einmal Wehrhof der Burg auf dem nahen Pleschenberg. Die Viertklässler erfuhren, dass die Mönche des Schönthaler Klosters beim Wirnetshof Schafe hielten. Im Besitz der Familie Hausladen ist der Hof seit dem 18. Jahrhundert.

Zurückgekommen gab es eine leckere Brotzeit mit Holunderwasser. Die Kinder ließen sich die Butterbrote mit Schnittlauch und Radieschen so schmecken, dass auch der Nachschub schnell aufgegessen war. Beim Summen der Bienen in einem uralten Lindenbaum freuten sich alle über die Ziegen, die gefüttert werden durften. Auch die Hühner wurden aus dem Stall gelassen.

Nun spazierte man zum Weiher mit Entenhäuschen, wo es noch eine Überraschung gab: Johannes präsentierte den Eicher-Traktor.

Nachdem sowohl die Besucher als auch die Gastgeber ein kleines Präsent erhalten hatten, stand schon der Bus zur Heimfahrt bereit, denn die interessanten Stunden waren viel zu schnell vergangen.