„Leben am Gewässer“-Tag

Schönthal.

Gemeinsam mit den Kindern führten die beiden Naturpark Ranger Christoph Grausam und Christian Pregler zuerst im Klassenzimmer in einem Brainstorming zu den Tieren am Gewässer in das interessante Thema ein. Dabei ging es zuerst um die Frage „Was schwimmt am Wasser?“ Die Kinder erhielten dabei viele Informationen zu verschiedenen bei uns heimischen Entenarten, wie die Stockente, Schnatterente und Reiherenten sowie unterschiedliche Gänsearten.

Auch andere Vögel, z. B. der Eisvogel, die Wasseramsel, die Bachstelze, Störche und Schwäne sind bei uns heimisch. Greifvögel, wie See- und Fischadler sind gefürchtete Jäger am Wasser. Unter Wasser sind Amphibien, Lurche und unzählige Kleintiere zu finden. Auf ein besonderes Tier im Wasser machten die beiden Ranger mit einem Arbeitsblatt neugierig, nämlich den Biber.

Nach einem sehr lustigen sowie lehrreichen Fangspiel machte sich die Klasse dann zu Fuß auf den Weg zur Schwarzach. Die beiden Ranger hatten viel Anschauungsmaterial, wie einen großen ausgestopften Biber und einen Fischotter mit dabei, die die Kinder natürlich hautnah anfassen und kennenlernen durften.  An den Tierpräparaten erläuterten die Experten die Anpassung des Bibers und Fischotters an seinen Lebensraum. Anstelle von Bibergeil durften sich die Mädchen und Buben mit Melkfett ihre Handrücken einreiben und so die wasserabweisende und wärmende Funktion kennenlernen. Nachdem sie auch viel über das besondere Gebiss des Bibers erfahren hatten, konnten sie an Mohrrüben die Nageweise des Tieres nachahmen.

Gruppenweise erkundeten die Schülerinnen und Schüler ausgestattet mit Keschern und Becherlupen danach den Flussabschnitt nach Kleinstlebewesen, die sie anhand von Bestimmungsblättern v. a. an ihren Beinen und Schwänzen identifizieren konnten. Nach ersten Erfolgen packte alle das Jagdfieber.

Als „Ausbeute“ entdeckte man schließlich kleine Fische, Wasserläufer, Wasserspinnen, Gelbrandspinnen, Wasserasseln, Bachflohkrebse, Fliegenlarven und noch weitere Käfer und allerlei Gewürm.

Außer der Tierwelt gab es natürlich auch besondere Pflanzen am Gewässer zu finden. Ranger Christoph gab stellvertretend für den vielfältigen Pflanzenbewuchs einige interessante Informationen zur Brennnessel, dem Mädesüß und dem asiatischen Springkraut.

Den Abschluss des lehrreichen Projekttages bildete ein lustiges „Taumelkäfer-Spiel“ bei dem die Kinder mit Spiegeln vor den Augen die besondere Sichtweise dieses Tieres nachahmen konnten.