Erste Klasse besucht Bauernhof der Familie Nagler

Schönthal.

Kälbchen streicheln.

Im Rahmen des Projekts „Landfrauen machen Schule“ durften die Kinder der ersten Klasse den Bauernhof, auf dem Jutta und Florian Nagler mit ihrer Familie leben, besuchen.

Zuerst erfuhren die SchülerInnen Allgemeines über die Landwirtschaft. Nach der kurzweiligen Theorie ging es im Kuhstall weiter. Dort hatten die Kinder viele Fragen, die geduldig von Frau und Herrn Nagler beantwortet wurden. Die Lernenden erhielten Informationen rund um die Kuh, die unterschiedlichen Futterarten und über Maschinen am Hof. Dabei durften sie beispielsweise schätzen, wie viel eine Kuh am Tag frisst und in der Gruppe einen Berg Futter, der von Herrn Nagler gewogen wurde, bilden. Erstaunt waren einige, welche Futtermenge das Tier tatsächlich täglich braucht.

Das Melken einer Kuh durch den Melkroboter und die damit verbundene Technik wurde interessiert und aufmerksam beobachtet.

Das Kälbchen- und Hasenfüttern war für die SchülerInnen ein weiteres Highlight.

Auf dem Rückweg zur Scheune, in der eine leckere Brotzeit auf sie wartete, durften sich alle noch die Biogasanlage des Hofes anschauen. Zum Schluss konnten sich die Kinder an Infotafeln, die in der Scheune ausgehängt waren, informieren und den schönen Vormittag mit Spielen am Hof ausklingen lassen.

Der Melkroboter wird inspiziert.

Durch die Mitmachaktionen, ausführlichen Erklärungen und die erlebnisreiche Führung am landwirtschaftlichen Betrieb wurde den Kindern ein interessanter „Bauernhoftag“, der bestimmt noch lange in bester Erinnerung bleibt, geboten.

Ein Schüler beschloss den von der Familie Nagler toll gestalteten Vormittag mit den Worten:
„Das war sooo schön! Können wir da mal wieder her?

Füttern im Kälberstall.

Kälbchenfüttern.

Bei der gemeinsamen Brotzeit.
Alle zusammen vorm großen Traktor.