Auszeichnung als Europaschule

Schönthal.


Folgende Kurzfilme wurden von der bayerischen Staatskanzlei produziert und uns mit freundlicher Genehmigung zur Verfügung gestellt.

Festakt der Urkundenverleihung in München:

 

Kurzpotrait der Grundschule und der Projekte:

 


Ministerin Dr. Beate Merk bei ihrer Ansprache.

Als einzige Grundschule in Bayern wurde in diesem Jahr die Grundschule Schönthal von Europaministerin Dr. Beate Merk mit der Europa-Urkunde ausgezeichnet. Die Verleihung erfolgte im Rahmen eines Festaktes im Münchner Prinz-Carl-Palais, an dem auch Kultusstaatssekretär Bernd Sibler teilnahm.

Voller Vorfreude erwartete die ganze Schönthaler Schulfamilie den Dienstag dieser Woche. Alle Vorbereitungen für den „großen Tag“, einschließlich eines Film-Drehtages an der Schule, waren getroffen und gut abgeschlossen, so dass sich das gesamte Lehrerkollegium mit Rektorin Gabriele Rötzer an der Spitze, eine Schülergruppe, das Team des Elternbeirates, einige weitere Eltern sowie der ehemalige Schulleiter Gerald Fide als maßgeblicher Initiator der Umsetzung des Europagedankens an der Schönthaler Schule auf den Weg nach München machen konnten. Begleitet wurden sie von Schulamtsdirektor Karl Utz und Bürgermeister Ludwig Wallinger. Vor Ort stießen sodann noch von Seiten der Regierung der Oberpfalz Regierungsschuldirektor Thomas Unger und Regierungsschulrätin Susanne Knorr sowie von politischer Seite MdL Dr. Gerhard Hopp und Chams stellvertretender Landrat Markus Müller dazu.

Die Anspannung der Podiums-Kinder wächst sichtlich – sie wurden soeben „verkabelt“.

Nach einem kleinen Imbiss eröffnete das Bläseremsemble der Anton Fugger Realschule Babenhausen, ebenfalls ein Preisträger, die Veranstaltung mit einer selbstkomponierten Fanfare.

In ihrer Begrüßungsansprache würdigte Dr. Beate Merk, Bayerische Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen, das vielfältige europäische Engagement der ausgezeichneten Schulen. Sie ermutigte die jungen Menschen, auch weiterhin derart vorbildhaft die europäische Idee voranzutreiben. Wer sich für ein Miteinander über Ländergrenzen hinweg einsetzt und international denkt und handelt, der zählt zu den „besten Baumeistern für das Europa der Zukunft“.  Die Ministerin bedankte sich bei allen Schülerinnen und Schülern, Lehrern, Schulleitern und Eltern für ihr Bemühen um Europa und zollte ihnen Anerkennung und Respekt für ihr sensationelles Engagement.

Die Ehrengäste aus der Oberpfalz durften in der zweiten Reihe (oben) und dritten Reihe Platz nehmen.

Nach einem kurzen Podiumsgespräch mit Ministerin Dr. Beate Merk und Staatssekretär Bernd Sibler stellte Moderator Hans Oberberger die insgesamt sieben Preisträgerschulen – je eine aus jedem Regierungsbezirk – mittels eines Kurz-Videofilmes sowie eines Gesprächs mit Schülerinnen und Schülern der jeweiligen Schule vor.

In Vertretung der vier Schulklassen der Grundschule Schönthal stellten sich Lena Schneider aus der ersten Klasse, Ronja Mehrer aus der zweiten Klasse, Leni Greiner aus der dritten Klasse und Noah Braun aus der vierten Klasse den Fragen von Hans Oberberger. Wenngleich alle vier sicherlich etwas angespannt und aufgeregt waren, ihren Podiumsauftritt meisterten sie mit Bravour.

Im Anschluss daran verlieh Ministerin Dr. Beate Merk den Preisträgerschulen die Europa-Urkunde 2017.

Mit Bravour meisterten die vier Schüler das Interview mit Moderator Hans Oberberger.

Die Grundschule Schönthal ist mit ihren alljährlichen Europa-Projekttagen und der ebenfalls alljährlichen Durchführung des Tages der deutsch-französischen Freundschaft beispielgebend für die Vermittlung des Europagedankens. Durch das innovative Unterrichtskonzept in der Arbeitsgemeinschaft „Tschechisch“ in Verbindung mit einem jährlichen Ausflug ins Nachbarland bauen die Grundschülerinnen und Grundschüler zudem Brücken der Freundschaft und Verständigung ins Nachbarland Tschechien.

Die weiteren Preisträger waren die Laurentius-Realschule Neuendettelsau, die Anton Fugger Realschule Babenhausen, die Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt, das Katharinen-Gymnasium Ingolstadt, die Staatliche Berufsschule II Bayreuth und die Staatliche Wirtschaftsschule und Kaufmännische Berufsschule Deggendorf.

Mit der gemeinsam gesungenen Bayern- und Europahymne klang die Veranstaltung offiziell aus und alle Teilnehmer blieben gerne noch ein wenig beim folgenden Empfang beieinander.

Der GS Schönthal wird die Europa-Urkunde 2017 verliehen.

Die Schönthaler Abordnung inmitten aller Preisträger.
(Foto Staatskanzlei, mit freundlicher Genehmigung): Die Schönthaler Schulfamilie mit den Vertretern von Regierung, Schulamt und Politik stellt sich nach der Preisverleihung zu einem Erinnerungsfoto.